Projekt-Betreuungsreise 2017

Zwei Vorstandsmitglieder besuchten im Juli 2017 das aktuelle Projekt in Pampas de San Juan. Es war eine besonders spannende Reise mit zahlreichen guten und schönen Eindrücken und Begegnungen.

Laredo, Santo Domingo und Pampas de San Juan

Nach einem Empfang im Rathaus von Laredo mit kurzer Stadtführung besuchen wir die Gemeinde Santo Domingo und werden vom dortigen Bürgermeister zum Mittagessen eingeladen. Dann geht es weiter nach Pampas de San Juan.

Einweihung der Gesundheitsstation

Zunächst findet die festliche Einweihung der neu erbauten Gesundheitsstation in Pampas de San Juan statt. Die Feier beginnt mit einem Umzug der Beteiligten mit Kapelle Gesundheitsstation Fest Peru um die Plaza de Armas. Die Zuschauer schwenken deutsche und peruanische Fähnchen.

Der Zeremonier begrüßt zahlreiche politische Autoritäten. Der Präfekt, der Bürgermeister, eine Vertreterin des Gesundheitsministeriums, ein Major der Polizei, die Leiterin des Mütterclubs, der Chef der Rondas Campesinos und die Leiterin von WARMI halten ihre offiziellen Reden.

Ein professinelles junges Tanzpaar tanzt den Marinero, den für den Norden Perus typischen Tanz. Kinder tanzen traditionelle Tänze aus den verschiedenen Regionen Perus.

Den Abschluss bildet unsere Rede, in der wir betonen, wir seien nicht die großen Gönner, sondern würden WARMI dabei unterstützen, Projekte zu initiieren. Die eigentliche Arbeit müssten sie im Projekt Gesundheitsstation Peru Fest selbst leisten. Es sei uns eine große Ehre, mitfeiern zu dürfen und wir gratulieren zur geleisteten Arbeit. Der Bürgermeister des Distrikts Laredo verleiht uns eine Auszeichnung.

Nach der Taufe des Hauses mit Sekt und der Enthüllung einer Plakette ist der offizielle Teil der Veranstaltung beendet, man schießt die obligorischen Fotos und Selfies mit uns.

Mitglieder von Neue Horizonte Gesundheit für Peru mit Gesundheitshelferinnen in Pampas de San Juan
Gesundheitshelferinnen mit Mitgliedern von Neue Horizonte e.V.

Nach einigen Stunden Feierstress gibt es ein einfaches, aber köstliches Essen, anschließend wird getanzt.

Kochen für alle Peru
In der Gemeinschaftsküche

Viele laden uns für die nächsten Tage zu sich nach Hause ein und wollen uns stolz ihre Gärten und Kleintierzuchten zeigen.

Kleintierzucht

Am nächsten Morgen begeben wir früh ins Projektgebiet und besuchen zunächst die Lehrzucht von Kleintieren. In Peru verspeist man Meerschweinchen zu besonderen Anlässen.

Die einzelnen Käfige sind in einem großen Verschlag untergebracht, der die Meerschweinchen durch einen Maschendrahtzaun vor Raubtieren schützt. Am Eingang geht man durch eine Wanne mit Löschkalk, damit man keine Keime einträgt.

Die verschiedenen Käfige dienen der gezielten Zucht verbesserter Meerschweinchen, die mehr Fleisch haben.

Siehe auch: Projekt-Bausteine – Kleintierzucht

Gemüseanbau

Bei einer Führung durch die Lehrgärten des Projekts sehen wir ordentlich gezoge Ackerfurchen auf einem ehemaligen Wüstenboden, und dort wachsen Obst und Gemüse.

Es sind die Frauen, die sich organisieren und unter fachkundiger Aufsicht von Agrar-Ingenieuren den Lehrgarten betreiben. Sie wollen, dass wir ihnen einen feierlichen Eid abnehmen und schwören uns feierlich, dass sie sich um den Garten kümmern wollen.

Es ist also offenbar möglich, Wüstenboden zu kultivieren. Aus einem Kanal wird Wasser herbeigeleitet, mit dem die Menschen reihum ihre Parzellen wässern. Den Dünger (Biol) stellen sie selbst her.

Aufzucht der Setzlinge für den Gemüseanbau
Aufzucht der Setzlinge für den Gemüseanbau

In einer Halle, gebaut aus einer Balkenkonstruktion mit lichtdurchlässigen Planen als „Wände“ ziehen sie Setzlinge. Die Planen sorgen für ein warmes feuchtes Klima im Inneren und halten hungrige Vögel fern.

Natürlich müsses sie alles ununterbrochen pflegen. Alles ist Handarbeit. Man nutzt lediglich ein Werkzeug, um Pflanzen zu setzen.

Ackerbau Peru
Gemüsegärten in Pampas de San Juan

Die Frauen treffen sich regelmäßig im Lehrgarten, um Theorie und Praxis zu lernen. Zu Hause betreiben sie jeweils zu mehreren Familien ihre eigenen Gärten.

Ertrag der Mühen
Ertrag der Mühen

Stolz zeigen sie uns die Produkte ihrer Arbeit. Wir sollen alles als Gastgeschenk mitnehmen, aber so viel können wir weder tragen, noch auf der Reise vernünftig verwerten.

Das uns zu Ehren gekochte Festmahl nehmen wir dankbar an.

Siehe auch: Projekt-Bausteine – Ackerbau und Gemüsegarten.

 

Noch mehr Gärten und Kleintierzuchten

Im Lauf der folgenden Tage besuchen wir viele Familien, die uns ihre Gärten und Kleintierzuchten präsentieren. Es ist schön zu sehen, dass sie selbstbewusst wirken und sich darüber freuen, die Dinge selbst in die Hand nehmen zu können. Sie danken uns immer wieder für unseren Einsatz und wir stellen immer wieder klar, dass wir ihnen nichts schenken, sondern dass sie dauerhaft lernen und aktiv bleiben müssen.

Nachhaltigkeit

Wir wollen nachhaltig arbeiten und besuchen unangemeldet die 2007 von uns finanzierte Gesundheitsstation in Pango.

Der Weg von Trujillo über Otuzco nach Pango ist beschwerlich. Wir sind länger als 10 Stunden unterwegs, um eine gute Stunde in Pango verbringen zu können. Dabei reisen wir noch sehr komfortabel, denn wir fahren eine größere Strecke mit dem Mietwagen.

Die Gesundheitsstation erlitt während des El Niño im Frühjahr 2017 durch Schlammlawinen und Überschwemmungen Schäden am Fundament. Das Gesundheitsministerium ließ das teilweise unterspülte Fundament ausgraben und reparierten. Die Reparaturarbeiten laufen noch, die Finanzierung erfolgt aus einem staatlichen Katastrophenfonds.

Wir sprechen mit der Krankenschwester. Sie erzählt, die Station werde nach wie vor sehr häufig aufgesucht. Einige weitere Regionen wurden in ihren Einzugsbereich genommen, die Patientenzahl liegt etwa beim dreifachen der beim Bau geplanten Zahl.

Wir treffen Menschen im Ort, die sich gern an das Projekt erinnern und noch heute davon profitieren. Wir sehen einige der damals gebauten Latrinen, besuchen aber auch eine Familie, die Meerschweinchen nach klassischer Methode züchtet – alle in einem Raum, aber wenigstens von der Küche getrennt.

Peru PangoTrotz der knappen Zeit nehmen wir die Einladung einer Familie zum Mittagessen an. Durch Löcher im Dach scheint die Sonne. Das Essen ist karg: Reis mit Bohnen und ein kleines, sehr zähes Stück Truthahn. Aber köstlich gewürzt. Übrigens kocht man hier auf einem der seinerzeit gebauten Kochherde mit verbessertem Rauchabzug. Das angebotene offene Wasser trinken wir lieber nicht – als Gringo muss man sehr gut überlegen, was man seinem Verdauungsapparat zumuten darf.

Offenbar hat die Arbeit in Pango Bestand. Eine Nachbarregion versucht schon lange, von WARMI eine Förderung ihrer Arbeit zu erhalten, um selber eine Gesundheitsstation bauen zu können.

Organisatorisches

Natürlich haben wir nicht nur besichtigt, sondern laufend mit WARMI und den Projekt-Mitarbeitern über das Projekt und seine Umsetzung diskutiert. Etliche Fragen konnten geklärt werden.

Begegnungen

Wir haben auf unserer Reise viel gesehen und viel erlebt. Vor allem haben wir viele Menschen getroffen, viel geredet, aber auch gefeiert, getanzt und gelacht. Trotz beschwerlicher Touren und auch anstrengender Arbeit ist eine solche Reise immer wieder ein großartiges Erlebnis, das uns in unserer Arbeit bestätigt und die Motivation stärkt, damit weiterzumachen.

Fotostrecke